Mit Rohkost ernähren und Gutes tun: 100% RAW LOVE

Rohkost gilt als sehr gesunde Ernährungsform. Zu Recht. Bei der 100% Raw Love Rezeptkollektion kann man viel für die Gesundheit und andere Menschen tun.

100% Raw LoveWenn ich erzähle, dass ich mit dem Schreiben von Büchern über gesunde Ernährung mein Geld verdiene, erlebe ich meist zwei unterschiedliche Reaktionen. Die einen zeigen sich sehr interessiert, die anderen reagieren eher zurückhaltend.

Wenn ich bei der zweiten Gruppe den Grund für ihre Skepsis hinterfrage, drucksen einige herum, andere setzen ihr ablehnendes – wie ich es nenne – „Rohkost-Gesicht“ auf. Ich weiß ehrlich nicht genau, warum viele Menschen gesunde Ernährung immer noch mit Rohkost assoziieren.

Rohkost – eine der besten Ernährungsformen

Für mich ist gesunde Ernährung natürlich mehr als nur „nicht gekocht“. Gleichwohl ist Rohkost für mich mit die beste Form von Nahrung, die man zu sich nehmen kann. Vorausgesetzt, man ist daran gewöhnt. Rohkost-Neulinge machen allerdings schnell die Erfahrung, dass ihnen die ungewohnte Kost nicht gut bekommt. Vor allem nicht, wenn sie abends zu sich genommen, nicht gründlich gekaut wird oder beides zusammen. Kein Wunder, denn die meisten Menschen essen nur sehr wenig Rohkost. Folglich sind ihre Verdauungsorgane kaum an diese Art von Nahrung gewöhnt. Aber auch bekennende Rohkost-Hasser würden nach einer gewissen Eingewöhnungsphase feststellen, dass sie bald gesünder und fitter werden. Ja, es gibt sogar beachtliche Erfolge bei einer Rohkost-Ernährung im Kampf gegen bestimmte Krebsarten, u.a. Brustkrebs.

Doch, wer diese Ernährungsform nur als Therapeutikum sieht, liegt falsch. Rohkost kann nämlich auch sehr, sehr lecker sein. Vor allem erhebt Rohkost nicht den Anspruch, sich ausschließlich auf diese Weise zu ernähren. Sie passt ganz hervorragend in die gesunde Küche. Für mich und meine Frau ist Rohkost auf jeden Fall eine echte Bereicherung unseres Speiseplans.

Rohkost – abwechslungsreich und lecker

Das gelingt besonders gut, wenn die Rezepte abwechslungsreich, lecker und aus aller Welt sind. Genau so wie bei der deutschen Version von 100% RAW LOVE. Da ist es nicht übertrieben, dass die Initiatoren vollmundig von der „ultimativen, frischen Rezeptsammlung und den Top-Favoriten von Rohköstlern aus aller Welt” sprechen. In der Tat enthält 100% RAW LOVE ausschließlich getestete und persönlich verkostete Rezepte, was ein sensationelles Geschmackserlebnis garantiert. Von Smoothies und Säften über Salate und Suppen, Snacks und Dips und Hauptgerichte bis zu Desserts ist alles dabei. Darüber hinaus erhält der Leser auf 100 farbigen Seiten Infos und Kontaktdetails der Rezepte-Macher auf den jeweiligen Rezept-Seiten.

Mehr als nur ein Buch über Rohkost

Zugegeben, Bücher von Rohköstlern für Rohköstler gibt es viele. Doch nur die wenigsten Rezepte sind so lecker. Und bei noch weniger Büchern steckt so vieles auf dem zweiten Blick dahinter. So finde ich die Story zum Buch genauso interessant. 100% RAW LOVE wurde nämlich ursprünglich zusammengestellt, um eine Rohkost-Köchin aus Berlin bei ihrem mehr als zwei Jahre andauernden Heilungsmarathon von Krebs zu unterstützen. Auch wenn die an Krebs Erkrankte mittlerweile leider verstorben ist, so ist das Ziel der Initiative aktueller denn je.

Zum einen soll Unterstützung für Menschen geboten werden, die alternative Therapien als Heilungsprozess nutzen. Andererseits sollen so viele Menschen wie möglich inspiriert und unterstützt werden, einen gesünderen Lebensstil zu finden, indem auf KIVA gespendet wird. Dahinter verbirgt sich eine gemeinnützige Organisation, durch die Mikro-Kredite an Menschen in weniger privilegierten Gegenden vergeben werden. Die ersten Mikrokredite von Team Rohtopia wurden bereits an Frauen aus Kenia, Uganda, dem Irak, El Salvador, Vietnam und dem Kosovo vergeben, und viele weitere sollen folgen.

Ich jedenfalls finde diesen Ansatz sehr unterstützenswert. Von mir gibt es daher eine klare Empfehlung für alle, die sich gesund ernähren und überdies noch etwas Gutes tun wollen.

jetzt kaufen

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website der Autoren.