Familie, Partnerschaft, Freizeit

Familie oder eine feste Partnerschaft ist für die meisten Menschen ein wichtiger Bestandteil eines erfüllten Lebens. Aktuellen Studien zufolge sind verheiratete Paare mit kleinen Kindern am zufriedensten. Am anderen Ende der Skala hingegen befinden sich dauerhaft getrennt oder in Scheidung lebende Menschen. Nur unwesentlich zufriedener schätzen sich Singles ein.

Boomende Partnerschaftsportale und Single-Börsen

Ab vierzig wird die Bedeutung einer festen Partnerschaft oder der Halt, den eine intakte Familie gibt, sogar noch größer. Vor diesem Hintergrund mag es überraschen, dass die Zahl der Alleinstehenden in Deutschland stetig weiter wächst. Schon heute liegt der Anteil an Single-Haushalten nach Untersuchungen des Statistischen Bundesamts bei über 40 Prozent – der häufigste Haushaltstyp in Deutschland.

Das wird nicht nur zum Problem für Singles. Der Trend zum Singledasein hinterlässt auch am Immobilienmarkt deutliche Spuren. Dies gilt vor allem für die Großstädte, wo der Singleanteil oft schon die 50-Prozent-Marke erreicht. Hier wird bezahlbarer Wohnraum immer knapper.

Vor diesem Hintergrund nachvollziehbar hingegen ist, dass Singlebörsen, Dating-Events und Partnerschafts-Portale boomen. Den geeigneten Partner trifft man heute nicht mehr beim Sport oder in der Disko. Man begibt sich lieber vom heimischen Computer aus im Internet auf die Partnersuche. Eine kaum überschaubare Anzahl von Angeboten verspricht, den Partner, der wirklich zu einem passt, viel effektiver und mit deutlich weniger Zeitaufwand zu finden.

Mangelnde Zeit

Ohnehin scheint Zeit ein immer kostbareres Gut zu werden. Für viele ist sie heute der limitierende Faktor schlechthin. Gerade Menschen ab 40 fühlen sind davon besonders betroffen. Sie leiden unter dem Druck, ständig erreichbar zu sein und glauben effektiv immer weniger Zeit zu haben. Oft geht dies auf Kosten des Privatlebens. Der Ausgleich zwischen Arbeit und Privatleben gelingt Menschen übrigens nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa immer schlechter. Das stellt auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in einer neuen Studie fest. So machen sich viele Menschen auch nach Feierabend beispielsweise noch Sorgen über Probleme, die sie von der Arbeit mit nach Hause gebracht haben. Immer weniger schaffen es abzuschalten. Die meisten können sich nicht einmal mehr nach der Arbeit zu Freizeitaktivitäten aufraffen. Darunter leiden dann nicht nur die Familie und Freundschaften, sondern auch die Gesundheit.

Zunehmender Arbeits- und Erwartungsdruck

Schon heute leisten zwei Drittel der Erwerbstätigen regelmäßig Überstunden, jeder Fünfte fühlt sich von seinem Arbeitgeber unter Druck gesetzt. Genau so viele glauben, dass ihr Arbeitgeber von ihnen erwartet, auch in ihrer Freizeit ständig erreichbar sein zu müssen. Noch mehr lassen Freizeitaktivitäten ausfallen, weil sie sonst keine andere Möglichkeit sehen, sich auszuruhen oder mal wieder auszuschlafen.

Dieser Leistungs- und Erwartungsdruck ist allgegenwärtig, sowohl im Arbeitsleben als auch in der Freizeit. Viele Menschen ab 40 versuchen, höchst ambitionierte Ziele alle unter einen Hut zu bringen: Möglichst viel Geld verdienen, ohne sich dabei stressen zu lassen. Viel Zeit mit dem Partner und den Kindern verbringen. Nicht zu vergessen, Sport zu treiben, ohne dabei Freunde und Hobbys zu vernachlässigen …

Work-Life-Balance und Quality Time

Wer dieses trotzdem versucht, muss unweigerlich scheitern. Da hilft auch das beste Coaching zu Work-Life-Balance nicht. Der Begriff steht für ein ausgewogenes Verhältnis von Berufs- und Privatleben.

Über dieses Thema wurden bereits zahlreiche Bücher geschrieben. Allen gemeinsam ist, dass sie dazu ermahnen, sich nicht von der Arbeit auffressen zu lassen, sondern Ausgleich zu schaffen.

Genau das ist aber offensichtlich schwierig, wie die zunehmende Anzahl von Burn-out-Syndromen und psychischen Erkrankungen zeigt.

Damit die Arbeit nicht krank macht, ist es unverzichtbar, neben dem Job noch wirklich erfüllende Tätigkeiten auszuüben. Solche, die den Akku wieder aufladen. Diese Zeit wird von den Fachleuten auch als Quality Time bezeichnet. Darunter versteht man Zeit, in der man seinen Kindern, dem Partner und seinen Freunden besondere Aufmerksamkeit widmet. Diese wenige wertvolle Zeit dient vor allem der Festigung der menschlichen Beziehungen. Es gilt sie zu nutzen.